PERSPEKTIVE KINO on demand



LIEBE FILMFREUND*INNEN!

Besondere Zeiten bringen besondere Ideen hervor!
Wie Sie sicher wissen, ist es uns aufgrund der geltenden Covid19-Bestimmungen nicht möglich, unser Perspektive Programmkino in gewohnter Art und Weise zu betreiben.
Je länger diese Einschränkungen dauern, umso bewusster wird uns als Verein, aber auch als Filmliebhaber, wie wichtig der Independent- und Arthousefilm in Kombination mit kultureller Nahversorgung ist. Deshalb haben wir gemeinsam mit vier Indie-Filmemachern aus der Region eine Filmreprise in Form eines „regionalen Kinos on demand“ ins Leben gerufen.

Perspektive Kino ist stolz, Ihnen folgende Filme präsentieren zu dürfen:
  • 12. bis 18.5.′20 // Thomas Zeller & Christine Lechner - „American Dream Stories“; Dokumentation, 2017
  • 19. bis 25.5.′20 // Gerald Prüller - „Flucht - Einst und Jetzt“; Kurz-Doku, 2016
  • 19. bis 25.5.′20 // ALW Amstetten - „Die Mauer des Schweigens – Eine Anstalt im kollektiven Gedächtnis“, Dokumentation, 2019
  • 26.5 bis 1.6.′20 // Warnblinker Film - „Randgestalten“; Spielfilm, 2008
Die Filme sind in Form von Online-Links (YouTube oder Vimeo) über den Spielzeitraum kostenlos auf unseren Webplattformen (Homepage, Facebook und Instagram) abrufbar und können somit über Desktop-Rechner, Notebooks, Tablets oder Smartphones betrachtet werden!
Dieses kostenlose Filmangebot soll für unsere Filmemacher aber nicht umsonst sein:
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, mittels einer Spende (ein Perspektive Kino-Ticket kostet normalerweise 7,- Euro) einen kleinen Beitrag zu dieser Aktion zu leisten. Der Reinerlös kommt dabei den Filmemachern zugute!
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung mit dem Zahlungshinweis „Spende für Perspektive Kino on demand“:

Perspektive Kino Amstetten – Verein zur Förderung von Filmen
AT53 4715 0441 9450 0003

Wir wünschen Ihnen gute Unterhaltung und spannende Kinomomente,
Ihr Perspektive Kino-Team.




AMERICAN DREAM STORIES-American Dream Stories American Dream Stories Zoom

AMERICAN DREAM STORIES

Dienstag, 12.05. bis Montag, 18.05.2020 auf Perspektive Kino on demand
Dokumentation; Drehbuch und Regie: Thomas Zeller & Christine Lechner; Österreich, 2017, 80 min.

Die filmische Reise führt mehr als 45.000 km mit der Eisenbahn quer durch die Vereinigten Staaten von Amerika auf der Suche nach den verbliebenen Fragmenten des amerikanischen Traums.

Der Dokumentarfilm „American Dream Stories“ wird zu einer Bestandsaufnahme einer Nation, die vor 150 Jahren durch das Eisenbahnnetz aufgebaut wurde und sich heute infrastrukturell, wirtschaftlich und sozial am Scheideweg befindet. Die Kamera ist aus dem Fenster der Zugabteile auf die Umgebung gerichtet und lädt das Publikum zu einer wundersamen Reise ein. Die Sicht auf Hinterhöfe, Industriezonen und private Gärten ermöglicht Blicke hinter die Fassade dieses vielfältigen Landes. Durchbrochen werden die Ausblicke von Erzählungen der Passagiere, die davon handeln, wie sehr sich ihre und die Situation ihrer Mitmenschen in den letzten Jahren verändert hat, was die Zukunft ihrer Nation bringen wird und davon, wie sehr sie noch an den amerikanischen Traum glauben. Oder auch nicht.

Fotocredit: © filmgut.at






FLUCHT - EINST UND JETZT-Flucht - Einst und Jetzt Flucht - Einst und Jetzt Zoom

FLUCHT - EINST UND JETZT

Dienstag, 19.05. bis Montag, 25.05.2020 auf Perspektive Kino on demand
Kurz-Doku; Produktion und Regie: Gerald Prüller; Österreich, 2016, 32 min.

In Gerald Prüllers Kurzdokumentarfilm wird anhand von Gesprächen mit Menschen aus dem Mostviertel das Thema „Flucht“ behandelt.
Dabei kommen einerseits Personen zu Wort, die vor ca. 70 Jahren, während und nach dem Zweiten Weltkrieg, flüchten mussten – sei es als Soldat im Krieg oder als Frau vor den russischen Besatzern direkt „vor der Haustür“, in unserer Region. Andererseits werden Menschen ihre Erlebnisse erzählen, die heute aus den verschiedensten Krisenherden unseres Planeten auf der Flucht sind und hier bei uns einen einstweiligen Ort der Ruhe und Sicherheit gefunden haben.

Die beiden Zeitebenen werden in einen Kontext zueinander gesetzt, um aufzuzeigen, dass auch in unserer Region einst viele Menschen die Kraft zu fliehen aufbringen mussten und dieses Thema auch heute noch traurige Aktualität hat – genau jetzt, in dieser Sekunde, während wir gemütlich in unserem sicheren Zuhause sitzen.
Der Film regt zum Nachdenken an: Was muss passieren und welche Kräfte muss ein Mensch mobilisieren, um die Flucht zu ergreifen und sein Leben zu retten?

Flucht – Einst und Jetzt“ wurde im Rahmen des NÖ Viertelfestivals 2016 im Mostviertel produziert und erstausgestrahlt.

Fotocredit: © Cleanhill Studios






DIE MAUER DES SCHWEIGENS-Die Mauer des Schweigens – Eine Anstalt im kollektiven Gedächtnis Die Mauer des Schweigens – Eine Anstalt im kollektiven Gedächtnis Zoom

DIE MAUER DES SCHWEIGENS

Dienstag, 19.05. bis Montag, 25.05.2020 auf Perspektive Kino on demand
Dokumentarfilm; Produktion und Regie: ALW Amstetten; Österreich, 2019, 45 min.

Etwa 2800 Patientinnen und Patienten wurden in der „Heil- und Pflegeanstalt“ Mauer-Öhling – heute das Landesklinikum Mauer – in der NS-Zeit ermordet, zu Tode gebracht oder zur Vernichtung nach Hartheim und Gugging deportiert.

Im Dokumentarfilm „Mauer des Schweigens“ interviewten Schüler*innen der ALW Amstetten Angehörige von Opfern und Tätern der NS-Morde sowie Menschen, die vom Umgang mit den Ereignissen nach 1945 erzählten. Der von den neun Schüler*innen in Eigenregie erarbeitete Film entstand im Rahmen des Sparkling-Science-Projekts „,Geschlossene‘ Anstalt? Die ,Heil- und Pflegeanstalt‘ Mauer-Öhling in der NS-Zeit und im kollektiven Gedächtnis“ des Instituts für jüdische Geschichte Österreichs (St. Pölten) und der ALW Amstetten, in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Amstetten und dem NÖ Landesarchiv. In dem zweijährigen Forschungsprozess setzten sich die Schüler*innen auch mit der Erinnerung an die Opfer vor Ort auseinander. Dieses filmische Zeugnis soll zur schrittweisen Bewusstwerdung beitragen und der Erinnerung an die Opfer in Mauer-Öhling dienen.

Der Film entstand mit Unterstützung des Instituts für jüdische Geschichte Österreichs, der Direktion der ALW Amstetten und der Stadtgemeinde Amstetten.

Die Projektbroschüre „,Geschlossene‘ Anstalt? Die ,Heil- und Pflegeanstalt‘ Mauer-Öhling in der NS-Zeit und im kollektiven Gedächtnis“ (PDF) finden Sie hier: http://www.injoest.ac.at/media/broschuere_ev2.pdf

Fotocredit: © ALW Amstetten






RANDGESTALTEN-Randgestalten Randgestalten Zoom

RANDGESTALTEN

Dienstag, 26.05. bis Montag, 01.06.2020 auf Perspektive Kino on demand
Spielfilm; Produktion, Drehbuch und Regie: Warnblinker Film; Österreich, 2008, 55 min.

Nachdem die Postbeamten Rudi und Fritz von der Schließung ihrer Post erfahren, besaufen sie sich in einem Wirtshaus und Rudi fängt prompt einen Streit mit dem Schwiegersohn des Fleischers an, der danach auf mysteriöse Weise verschwindet.
Zwei Polizisten beginnen daraufhin die Ermittlungen in dem kleinen, verschlafenen Dorf. Intrigen und Mutmaßungen sind die Folge.

Eine Kult-Krimikomödie um die "Gerüchteküche" einer dörflichen Gemeinschaft, gedreht von den drei Indie-Filmemachern Karl Leopold Furtlehner, Gerhard Haubenberger und Gerhard Lindenhofer in Nöchling. In einer Gastrolle zu sehen: Josef Hader; die Musik stammt unter anderem von der bekannten österreichischen Gruppe „Attwenger“. Als Kameramann fungierte der Amstettner Bernhard Mayr.

Fotocredit: © Warnblinker Film






NACH OBEN